Alt 07.09.22, 17:27
Standard Versorger ziehen DAX nach oben - Japanischer Yen fällt auf 24-Jahres-Tief
Beitrag gelesen: 30 x 

Der Abwärtstrend am Aktienmarkt seit der Rede des Vorsitzenden der Federal Reserve, Jerome Powell, in Jackson Hole ist weiter intakt und die Anleger haben seine Botschaft verstanden. Ob sie richtig war und die Notenbank tatsächlich ungeachtet aller negativen Folgen an ihrem Inflationsbekämpfungskurs festhalten wird und damit düstere Wolken über der Weltwirtschaft aufziehen, ist noch nicht klar.

Klar aber ist, dass man in diesen Tagen die absolute Demontage der weltweit drittgrößten Währung, dem japanischen Yen, sieht und mit ihr die Angst vor einer neuen Krise in den Emerging Markets und einer Depression in Europa. Der Yen notiert gegenüber dem US-Dollar auf dem tiefsten Stand seit 24 Jahren. Dieses Schicksal könnte morgen auch dem Euro drohen, wenn die Europäische Zentralbank weiter zögert. Eine Jumbo-Leitzinserhöhung um 100 Basispunkte ist im derzeitigen Inflationsumfeld nicht ausgeschlossen und wäre zumindest eine Wohltat für alle Sparer.

Währenddessen versinken Europa und Deutschland in einer Energiekrise. Wie hoch der Preis ist, den wir für unsere verfehlte Energiepolitik bezahlen müssen, ist ebenfalls noch nicht klar. Zunächst wurde heute bekannt, dass die EU den Preis für Strom, der nicht aus Erdgas erzeugt wird, auf 200 Euro je Megawattstunde begrenzen will. Dass Unternehmen wie RWE und Eon diese Nachricht positiv aufnehmen, zeugt davon, dass der Markt von einer weitaus niedrigeren Obergrenze ausgegangen war und die Strompreise dadurch nicht merklich fallen sollten. Die entsprechenden Aktien zogen heute auch den Deutschen Aktienindex nach oben, während es insgesamt vor der morgigen EZB-Sitzung ruhig auf dem Parkett zuging.


Bitte beachten Sie:

Die Inhalte dieses Marktkommentars dienen lediglich der allgemeinen Information. Sie stellen keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Sie sollten nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Die Inhalte sind niemals dahingehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Inhalte nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die in den Inhalten wiedergegebenen Bewertungen, Schätzungen und Prognosen reflektieren die subjektive Meinung des jeweiligen Autors bzw. der jeweils zitierten Quelle, können jederzeit Änderungen unterliegen und erfolgen ohne Gewähr. In jedem Fall haftet CMC Markets nicht für Verluste, welche Sie direkt oder indirekt durch eine Anlageentscheidung erleiden, die Sie aufgrund der Inhalte getroffen haben.

Ausdrücklich weisen wir auf die bei vielen Anlageformen bestehenden erheblichen Risiken hoher Wertverluste hin. Insbesondere CFDs unterliegen Kursschwankungen. Ihr Verlustrisiko ist unbestimmbar und kann Ihre Einlagen in unbegrenzter Höhe übersteigen. Verluste können auch Ihr sonstiges Vermögen betreffen. Dieses Produkt eignet sich nicht für alle Investoren. Stellen Sie daher bitte sicher, dass Sie die damit verbundenen Risiken verstehen und lassen Sie sich gegebenenfalls von dritter Seite unabhängig beraten. Sie sollten auch unsere Risikowarnungen für CFDs lesen. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser CMC Markets die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)  
 Es ist 15:23 Uhr.
Top 





copyright: imagine Grafik - DTP - Webdesign - [AGB / Datenschutz]