Warning: include(../board_menuen.php) [function.include]: failed to open stream: No such file or directory in /index_board.php on line 8

Warning: include() [function.include]: Failed opening '../board_menuen.php' for inclusion (include_path='.:/usr/share/php:/usr/share/pear') in /index_board.php on line 8

Zurück   stock-channel.net - Das Finanzportal > Zinsen und Renten
Benutzername
Kennwort
Registrieren FAQ Benutzerliste Kalender Foren als gelesen markieren Reload
Aktuelle Uhrzeit 16:24

Antwort Gehe zum letzten Beitrag
 
Themen-Optionen
Alt 06.12.2001, 23:39   #1
KA111
Gast
 
Beiträge: n/a
Posting Die Märkte leuten die Zinswende ein

Wie erwartet hat die Europäische Zentralbank EZB am Donnerstag den Leitzins unverändert gelassen. Das sei aber nur ein Aufschub, legt sich die Mehrzahl der Analysten fest. Weitere Zinssenkungen der EZB und der amerikanischen Notenbank Fed seien nur eine Frage der Zeit. So erwarten Goldman Sachs und die Deutsche Bank Amerikas Leitzins demnächst bei 1,50 Prozent. Die EZB werde ebenfalls um 50 Basispunkte auf 2,75 Prozent reduzieren.






Die Märkte leuten die Zinswende ein

Nur noch eine Zinssenkung in Amerika erwartet / Analysten hinken mit Prognosen hinterher






ruh. FRANKFURT, 6. Dezember. Wie erwartet, hat die Europäische Zentralbank EZB am Donnerstag den Leitzins unverändert gelassen. Das sei aber nur ein Aufschub, legt sich die Mehrzahl der Analysten fest. Weitere Zinssenkungen der EZB und der amerikanischen Notenbank Fed seien nur eine Frage der Zeit. So erwarten Goldman Sachs und die Deutsche Bank Amerikas Leitzins demnächst bei 1,50 Prozent. Die EZB werde ebenfalls um 50 Basispunkte auf 2,75 Prozent reduzieren. Ähnlich äußern sich auch die Commerzbank und andere Institute, zumal die Inflationsraten rückläufig sind und den möglichen Zinssenkungen der Zentralbanken nicht im Wege stehen würden.

Doch die Terminsätze auf den Geldmärkten sprechen eine andere Sprache. Die Teilnehmer haben offenbar mit diesem Zinssenkungs-Zyklus abgeschlossen. So spiegelt sich im März-Terminkontrakt auf den Dreimonats-Euribor die Erwartung eines Zinsniveaus von 3,15 Prozent von März 2002 an wieder. Kontrakte mit späterer Fälligkeit signalisieren schon die Erwartung steigender Notenbankzinsen. Wird die auf dem Markt gehandelte Prognose erfüllt, würde der europäische Leitzins schon Ende kommenden Jahres über die Marke von 4 Prozent klettern, derzeit liegt er bei 3,25 Prozent.

Ähnlich ist das Bild in Amerika. Dort erwarten die Marktteilnehmer den Tiefpunkt des Zins-Zyklus im Februar 2002. Der dann fällige Terminkontrakt auf die Fed Fund Rates liegt derzeit bei 1,78 Prozent. Bei den Kontrakten, die später fällig werden, geht es deutlich nach oben. So signalisiert der Juli-Kontrakt die Erwartung eines Zinsniveaus von 2,37 Prozent. Derzeit liegt der Leitzins in Amerika bei 2,00 Prozent.

Ursache für den Stimmungsumschwung ist die Vermutung, daß die wirtschaftliche Entwicklung besser verlaufen könnte, als es bisher befürchtet worden war. Auftrieb erhielten die Optimisten zuletzt durch die Veröffentlichung des NAPM-Index, der die Stimmung der amerikanischen Einkaufsmanager widerspiegelt. Er war am Mittwoch unerwartet stark angestiegen. Daraufhin gewannen die Aktienmärkte deutlich an Boden, und gleichzeitig erlebten die Anleihemärkte in Amerika und Europa einen der größten Kurseinbrüche in diesem Jahr.

Der Bund-Future, Terminkontrakt für länger laufende deutsche Staatsanleihen, rutschte um fast 1,5 Prozentpunkte ab. Das entspricht in der Rendite zehnjähriger Staatsanleihen einem Plus von gut 0,2 Prozentpunkten. Am Mittwoch setzte sich die Talfahrt der Rentenkurse fort, als der Bericht vom amerikanischen Arbeitsmarkt günstiger als befürchtet ausgefallen war. Das bestärkte die Hoffnung, daß Amerika einen kurzen Weg aus der Rezession finden wird.

"Der Konjunkturoptimismus ist verfrüht", warnen zwar Analysten der DZ Bank und mit ihnen die Marktbeobachter anderer Institute. Aber der Markt läßt sich derzeit von diesen Bedenken in seiner Erwartung einer frühen wirtschaftlichen Erholung nicht bremsen. Vor allem in Amerika rechnet man damit, daß sich das Konsumentenvertrauen erholt. Diese Spekulation spiegele sich derzeit in der Zinsstrukturkurve, argumentiert Ralf Welge, Analyst der Commerzbank.

In der Phase des größten Konjunkturpessimismus und schlechterer Stimmung unter den Verbrauchern hatte sich der Renditeabstand (Spread) zwischen Treasuries mit zwei und zehn Jahren auf fast zwei Prozentpunkte ausgeweitet. So drückte sich die Hoffnung auf weiter fallende Leitzinsen aus. Bei den jüngsten Kurseinbrüchen der Rentenmärkte hat sich dieser Spread auf gut 1,8 Prozentpunkte reduziert. Ein größerer Renditeabstand (Versteilerung der Kurve) habe in den vergangenen Monaten zuverlässig mit den Veränderungen des Verbrauchervertrauens korreliert. Vor diesem Hintergrund gewinnt die Veröffentlichung des Stimmungsindikators der Universität Michigan zusätzliche Bedeutung, der am heutigen Freitag veröffentlicht wird. Analysten erwarten im Durchschnitt einen leichten Anstieg von 83,9 auf 84,5 Punkte.

Frankfurter Allgemeine Zeitung, 07.12.2001, Nr. 285 / Seite 25
  Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser KA111 die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 07.12.2001, 00:08   #2
KA111
Gast
 
Beiträge: n/a
Posting

Anleihen
Rentenmarkt am Tropf der Wirtschaftsentwicklung


6. Dez. 2001 Die Rentenmärkte haben mit drastischen Kursverlusten auf den neu aufgekeimten Wirtschaftsoptimismus bei Investoren und Spekulanten reagiert. Der Bund-Future hatte am Mittwoch den größten Tagesverlust seit mehr als drei Jahren gesehen, nachdem der amerikanische Einkaufsmanagerindex eine wesentlich bessere Wirtschaftsstimmung in den USA angezeigt hatte als allgemein erwartet.

Nachdem die Europäische Zentralbank die Leitzinsen am Donnerstag unverändert ließ, gab der Kontrakt weitere 45 Stellen nach und ging mit 108,6 Prozent aus dem Handel. Gleichzeitig sind auch die kurzfristigen Zinsen am Terminmarkt angestiegen, deuten für den März kurzfristige Zinsen von mehr als vier Prozent an und „preisen“ sogar eine Leitzinserhöhung von einem Viertelprozentpunkt ein. Auch die Bonds in den USA zeigten am Donnerstag weitere beachtliche Kursverluste, obwohl die Aktien kaum weiter zulegen konnten.

Einschätzung gespalten

Über die weitere Entwicklung an den Rentemärkten sind sich die Experten nicht so richtig einig. Giorgio Radaelli von der BSI in Lugano spricht von einer Trendwende am Rentenmarkt und verkauft Zinspapiere, um mit den frei werdenden Mitteln Aktien zu kaufen. Im Handel der Deutschen Bank tendiert man zu der Meinung, die Rentenpapiere seien in einen Abwärtstrend eingetreten.

Skeptischer dagegen sind die Analysten von HSBC Trinkaus & Burkhardt in Düsseldorf. Sie halten sowohl den plötzlich aufgekommenen Wirtschaftsoptimismus für übertrieben als auch die Kursverluste bei den Anleihen. Sie gehen davon aus, dass lang laufende Rentenpapiere bis Ende des Jahres noch eine gute Kursentwicklung nach oben hinlegen werden. Auch die Analysten den DZ-Bank schließen sich dieser Meinung an.

Arbeitsmarktzahlen und FED-Meeting werden entscheiden

Weiteren Aufschluss dürften die Arbeitsmarktzahlen in den USA bringen. Sollten sie wie erwartet um 200.000 ansteigen, würde das die Märkte kaum beeinflussen. Sollte allerdings die Arbeitslosigkeit wesentlich stärker ansteigen, so dürfte der Wirtschaftsoptimismus gedämpft werden und die Anleihen könnten sich von den jüngsten Kursverlusten erholen, denkt Ryan Brecht von S&P MMS. Sollten die Zahlen allerdings schwächer ausfallen oder gar einen Zuwachs an Arbeitsplätzen anzeigen, dann könnten die Marktteilnehmer die Fantasie für weitere Leitzinssenkungen endgültig begraben, die Märkte würden drastisch reagieren.

Allerdings beziehen sich die Arbeitsmarktzahlen auf die Vergangenheit. So könnte es sein, dass Händler und Anleger auf die Sitzung der amerikanischen Notenbank in der kommenden Woche warten. Sollten die Notenbanker einen positiven Ausblick auf das Jahr 2002 andeuten, könnte das Tief der amerikanischen Leitzinsen erreicht sein und auch die Zinsmärkte diese Karte weiter spielen lassen. Das heißt, dann könnten die Rentenmärkte tatsächlich in einen Abwärtstrend eintreten. Wenn nicht, dürften die Kurse noch einmal zulegen.

Die Charts des Bund_Futures und des Bond-Futures seit Jahresbeginn.





FAZ.NET
  Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser KA111 die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Antwort Gehe zum letzten Beitrag



Themen-Optionen

Gehe zu



Aktuelle Uhrzeit 16:24
Powered by: vBulletin Version 3.0.3
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.
Copyright © stock-channel.net