Unbenanntes Dokument
   Menü erweitern
   Newsübersicht
 News Financial
 Wallstreet-Online
 Finanztreff.de
 Finanzen.net
 Zeit.de
 N24
 VEH Pre-IPO-News
 Börsentermine - täglich
 
 
 
 
   Forenübersicht
      Daily Talk
      Trader's Edge
      Advanced Traders
      Aktien & Indizes
      Zinsen & Renten
      Währungen
      Einsteiger-Forum
      Alternative Anlagen
      Edelmetalle/ Rohstoffe
      Sport-Talk
      Help Desk
      Chill Out
 
 
Money Management: Risiken meistern. Kapitaleinsatz steuern. Gewinne maximieren.
Money Management: Risiken meistern. Kapitaleinsatz steuern. Gewinne maximieren.
 
 
 
 
 
 
 
 16.11.20 - 14:28     EUWAX Trends: Alles Impfstoff, oder was?!
euwax trends
Der DAX startet freundlich in die Woche und notiert zum Mittag bei 13.150 Punkten um 0,5% höher. Die Anleger scheinen angesichts der Fortschritte in der Impfstoffforschung positiv gestimmt zu sein. Zusätzlich sorgten China und Japan mit positiven Wirtschaftsdaten und der Ankündigung eines neuen Freihandelsabkommens in der Region für positive Impulse.

Die meistgehandelten Aktien der Stuttgarter Anleger

1. CureVac (WKN: A2P71U)
Zu Wochenbeginn gefragt bei Stuttgarter Anlegern bleiben die Impfstoffhersteller: So notiert CureVac am Montag als meistgehandelte Aktie um 9,2% höher. Das Tübinger Unternehmen hatte Ende letzter Woche angekündigt, eine Technologie entwickelt zu haben, um Impfstoffe für den Transport haltbarer zu machen.

2. BioNTech (WKN: A2PSR2)
Auch das Mainzer Unternehmen BioNTech bleibt bei Stuttgarter Anlegern gefragt: Die Aktie steigt heute unter regem Handel um 3,1%. Im Wettlauf um einen Impfstoff liegt das Unternehmen vorne, bereits in diesem Jahr könnte es zu ersten Impfungen kommen.

3. va-Q-Tec (WKN: 663668)
Größter Gewinner unter den meistgehandelten Werten in Stuttgart ist die Aktie des Würzburger Unternehmens va-Q-Tec. Der Anbieter von innovativen Dämmstoffen ist auf den temperaturoptimierten Transport von Medikamenten spezialisiert und könnte somit von einer steigenden Nachfrage im Bereich des Impfstoff-Transports profitieren. Die Papiere notieren heute fast 7% fester.


[SIZE=3]Börs...
      vollständigen Beitrag lesen
 26.06.20 - 17:34     Fluglinien, Casinos und Kreuzfahrtbetreiber verlieren – NTT investiert weiter in 5G
4x report
In dieser Woche scheint die Stimmung am amerikanischen Aktienmarkt zu kippen. Am Mittwoch verlor der Dow Jones über 700 Punkte und schloss bei 25.445 Punkte. Gegenüber den Höchstständen vom 8. Juni verlor der Dow Jones mittlerweile wieder über 2.000 Punkte. Auslöser für den Kursrückgang am Mittwoch waren sprunghaft ansteigende Corona-Neufälle in Teilen der USA. Die mögliche Verschärfung der Pandemie-Restriktionen sorgte für deutliche Kursverluste bei den US-Fluglinien, Casino-Betreibern und Kreuzfahrtanbietern. Die Aktien von American Airlines (WKN: A1W97M) verloren sieben Prozent. Schlimmer erwischte es die Aktionäre vom Casino-Betreiber Wynn Resorts (WKN: 663244), deren Aktien um elf Prozent nachgaben.

In Japan ging der Nikkei 225 am Mittwoch mit einen leichten Minus von 96 Zählern aus dem Handel und schloss bei 22.259 Punkten. Eine wichtige Nachricht kam in dieser Woche von Olympus Corp. (WKN: 856840). Dort wird nach 84 Jahren die seit geraumer Zeit hoch defizitäre Kameraherstellung eingestellt. Die Anleger reagierten höchst erfreut auf diese überraschende Nachricht und ließen die Aktie um gut elf Prozent steigen. Ebenfalls im Fokus lag die Aktie von NEC Corp. (WKN: 853675). Sie verzeichnete im Wochenverlauf ein kleines Plus von knapp 2,5 Prozent. Der Telekommunikationskonzern NTT (WKN: 873029) gab diese Woche bekannt, dass er sich mit fünf Prozent an NEC beteiligen wird. Mit diesem Schritt soll verdeutlicht werden, dass die gemeinsame Entwicklung der 5G Technologie nicht nur eine technische ist, sondern auch von der Kapitalseite aus gedeckt wird. NTT wird dadurch der größte Einzelaktionär bei NEC. Eine weitere Tech-Aktie mit Aufwind war die Toshiba Corp. (WKN: 853676). Diese stieg um fast zehn Prozent, nachdem die Firma bekannt gab, dass die Gewinnausschüttungen an die Aktionäre in Zukunft erheblich höher ausfallen werden.

In Europa rückte am Mittwochmorgen die Aktie von Europcar (WKN: A14U65) in den Mittelpunkt des Geschehens, nachdem bereits am Vorabend bekannt wurde, dass wohl ein Interessent für den französischen Autovermieter aufgetreten sei. Erst 2006 wurde Europcar von VW an den Finanzinvestor Eurazeo (WKN: 860642) verkauft. Eurazeo ließ sich das inklusive aller Schulden mehr als drei Milliarden Euro kosten. Nun ist Jahre später ein alter Bekannter aufgetaucht und zeigt wieder Interesse. Es handelt sich hierbei um VW. Gerüchten zufolge soll VW allerdings nicht der einzige sein, der ein Auge auf den Autovermieter geworfen hat. Auch wenn eine Einigung nicht in Sicht ist und viel spekuliert wird, reagierte natürlich die Aktie und konnte deutlich zulegen. Im Handelsverlauf musste sie allerdings wieder Federn lassen.




Börsenmillionärin Beate Sander: Wasserstoff-Aktien haben noch viel Potential!

Allen Konjunktursorgen zum Trotz hat sich der DAX fast vollständig von seinem Kurseinbruch im März erholt - ist dieser Optimismus gerechtfertigt? Wie Potential steckt noch im Wasserstof...
      vollständigen Beitrag lesen
 13.08.20 - 19:17     Rentenreport KW 33
bonds weekly
Negative Rendite bei Anleihen im Gegenwert von 14,8 Billionen US-Dollar.

Zur Jahresmitte betrug das weltweite Volumen von Anleihen mit negativer Rendite 14,8 Billionen US-Dollar. Die Daten publizierte die Financial Times anhand von Auswertungen der ICE Data Services. Knapp 86% der von ICE Data verfolgten Anleihen weisen eine Rendite unter 2% auf – noch Ende der 90er Jahre brachten deutlich weniger als 10% der Anleihen einen Ertrag von unter 2% ein.

Alleine die für die Schuldenaufnahme der Bundesrepublik Deutschland zuständige Finanzagentur hatte zum Stand vom 10. August 2020 Anleihen von fast 1,4 Billionen Euro ausstehen, die allesamt eine negative Rendite aufweisen. Auch bei vielen weiteren europäischen Staatsanleihen liegen die Renditen im negativen Bereich. So weisen selbst zweijährige italienische Staatsanleihen inzwischen eine negative Rendite auf.

EZB kauft weniger Anleihen

In der letzten Handelswoche haben die EZB und die nationalen Notenbanken Anleihen im Gegenwert von 21,5 Milliarden Euro aufgekauft. Dabei wurden im Rahmen des PEPP (Pandemic Emergeny Purchase Programme) Anleihen im Wert von 13,8 Milliarden Euro aufgekauft. Im Asset Purchase Programme der EZB wurden in der letzten Woche Anleihen für etwa 7,7 Milliarden Euro erworben.

Noch im Mai wurden mit den beiden Programmen pro Woche teilweise Anleihen in Höhe von 44,8 Milliarden Euro aufgekauft. Aufgrund der Drosselung erwarten Marktteilnehmer, dass die EZB das Gesamtvolumen des aufgelegten PEPP-Programms von 1,35 Billionen Euro bis Mitte 2021 nicht voll ausschöpfen wird. Beim APP-Programm kann die EZB ihre Anleihebestände monatlich um 20 Milliarden vergrößern – mit der zusätzlichen Option, übers Jahr hinweg noch weitere 120 Milliarden Euro zu investieren.

Bundes-/Staatsanleihen

War der richtungsweisende Euro-Bund-Future am Montag bei 177,16 Prozentpunkten gestartet, gab er im weiteren Wochenverlauf kontinuierlich ab und notiert am Mittwochmittag bei 176,37 Prozentpunkten.
Dies entspricht einer negativen Rendite von -0,45%. In der Vorwoche lag die Rendite bei -0,52%. Die Rendite der 30-jährigen Bundesanleihe ist von -0,11% in der Vorwoche auf -0,03% gestiegen.

Marktdaten im Überblick

Die aktuellen Marktdaten können Sie direkt auf unserer Website einsehen.

[url=https://www.boerse-stuttgart.de/?utm_term=2400885294]Hier gelangen Sie zu der Übersicht.




USA emittieren siebenjährige Anleihe

Die USA emittieren eine US-Dollar-Anleihe (WKN A280UA) mit einem Emissionsvolumen von 49 Milliarden US-Dollar und einer Fälligkeit zum 31.07.2027. Der Nominalzins ist mit 0,375% festgesetzt. Die Zinszahlungen finden im halbjährlichen Turnus statt, erstmalig anteilig am 31.01.2021. Der Mindestbetrag der handelbaren Einheit entspricht 100 US-Dollar in kleinsten handelbaren Einheiten von ebenfalls 100 US-Dollar. S&P vergibt für die USA ein AA+ Rating.

Sechs neue Alphabet-Anleihen[/...
      vollständigen Beitrag lesen
 Alle Kolumnen spiegeln die Meinung des jeweiligen Autors wider. FINANZNAVIGATOR.de übernimmt
 für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.
   vollständigen  Disclaimer lesen